Montag, 19. Dezember 2016

"Ende der Welt" - Thomas Pyczak

Hallo ihr Lieben, 
heute habe ich "Ende der Welt" von Thomas Pyczak für euch.

Das Buch ist am 25. Juni 2016 erschienen und hat 270 Seiten.


1991: Der Student André nimmt sich eine Auszeit von seiner Beziehung und seinem Leben und bereist den Amerikanischen Kontinent. Er kommt bis ans Ende der Welt: Ushuaia in Feuerland, die Stadt der windgepeitschten Bäume und ständig quietschenden Türen. Eine davon öffnet sich für André, und er verschwindet spurlos.

22 Jahre später macht sich Andrés Sohn Jan mit seiner Mutter Stella auf Spurensuche. Er will endlich die Wahrheit über seinen Vater erfahren. Doch kaum in Feuerland angekommen, verschwindet auch er. 

Nun muss Stella den Kampf allein aufnehmen und sich gegen die Rauheit der einsamen Stadt und ihrer Bewohner behaupten. 


Der Klappentext und das Cover hatten mich sehr begeistert, weshalb ich sehr gespannt war, wie das Buch sein wird.
Jedoch hatte ich am Anfang sehr Probleme in das Buch zu finden und bin deshalb auch nur langsam voran gekommen. 
Das änderte sich ungefähr ab 1/3 des Buches. 
Ab da war ich sehr gefesselt und musste einfach wissen, wie es weiter geht.
Man erlebt beim Lesen selbst mit, wie Ushuaia sich verändert und was in der Zeit alles passiert ist.
Es wird immer spannender bis man beim Lesen einfach nur noch die Luft anhalten kann. Man verliert sich komplett und taucht erst wieder auf, wenn man das Buch beendet hat.

Seid ihr neugierig geworden?
Dann lest die Geschichte selbst als eBook oder Taschenbuch.


Eure Andra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen